ATELIERFEST von INGE LEEB

im Rahmen des

FESTIVAL DER BEZIRKE

 

  

„Die schönen Seiten des Lebens“

 

20., 21. und 22. 06. 2017

Empfang und Führung durch die Ausstellung ab 18 Uhr,

anschließend Programm und Buffet

 

Atelier KIK

1230 Wien, Draschestraße 43

 

 

Di, 20.06. : ROLAND SMETANA - Akkordeon - Wienerlieder

 

Mi, 21.06. : MONIKA STADLER - Harfe 

ERWIN LEDER - Literatur

 

Do, 22.06. : MIRACLE & ANETTE - Keyboard - Gesang - Blues - Soul

 

 

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung ersucht (E-Mail oder Telefon).

Vergessen Sie nicht, auch Ihre Freunde/-innen mitzunehmen. 

Auf Ihr Kommen freut sich Inge Leeb!

 

Tel. +43 1 61 67 111   E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  www.inge-leeb.com

 

 

 

ERSTES WIENER LESETHEATER im FALK 

präsentiert

 

 

  Letztmalig sorgt das ERSTE WIENER LESETHEATER im FALK für prickelnde Spannung:

Wussten Sie, dass Georges Bizet von einer Frau in den Tod getrieben wurde?

Wer war Modest Mussorgskij? Ein russischer Komponist? Sie werden sich wundern.

Warum schwieg Paganini? Liegt darin der Schlüssel zu seiner Virtuosität? Die Akte Paganini: wir legen sie Ihnen vor.

Wussten Sie, dass Glenn Millers Todesnachricht eine Fälschung ist? Warum wurde sein Flugzeugabsturz vorgetäuscht? 

Wir stellen Ihnen unglaubliche aber wahre Begebenheiten aus der Welt der Musik vor: Kommissare und Untersuchungsrichter sind Sie, unser Publikum. Lassen Sie uns versuchen, die geheimnisvollen Vorgänge und Morde gemeinsam zu lösen am

 

Mittwoch, 14. Juni 2017, 19:30 Uhr

 

Café-Restaurant FALK

1220 Wien, Wagramer Straße 137

U1 Kagraner Platz

 

Das ERSTE WIENER LESETHEATER im FALK wird gesponsert von Wolfgang FALK

und dem GRAFIKSTUDIO Michael Joe JAMNIK:

Eintritt frei!

 

Wir danken unseren Sponsoren für die Jahre lange Treue, 

und abermals danken wir E. W. Heine für die Erteilung der Aufführungsrechte!

 

                            Facebook-Veranstaltungskalender                 

________________________

  

über E. W. Heine:

HEINEs Geschichten sind Bilder: Satire, skurril, abstrus, zum Teil makaber, jedenfalls überraschend – in Aufbau und Pointe. Der Mensch selbst ist es, der den Horror auslöst. Für diese Geschichten sollte man einen guten Magen haben: sie beginnen immer als leichte nette Unterhaltung, aber dann ...

Vielleicht werdet Ihr die eine oder andere Geschichte für eine ungeheuerliche Übertreibung halten, doch erinnert Euch sich bitte an Goethes Aussage: „ich habe niemals von einem Verbrechen gehört, das ich nicht auch hätte begehen können.“

„Das Grauen wächst aus dem alltäglichen Leben, eben deshalb ist es so grauenhaft und makaber.“ (Westfälische Rundschau, Dortmund).

HEINE durchforstet alles; es scheint nichts zu geben, was er unberührt lässt, von zärtlicher Erotik über die Gewaltsamkeit des alltäglichen menschlichen Zusammenlebens bis zu Folter und Mord, begangen von scheinbar harmlosen Mitmenschen. Er befasst sich mit dem anonymen Tod an der ehemaligen Berliner Mauer ebenso wie mit der Geheimnis umwitterten Gerüchteküche von Lebensgewohnheiten oder verborgen gebliebenen Todesursachen berühmter Persönlichkeiten.

HEINE liefert die Fakten und Hypothesen und wir, die Leser, sind die Kommissare und Untersuchungsrichter.

 

Seine Biographie findest Du z.B. auf seiner website
E. W. HEINE
oder auf wikipedia
E. W. HEINE auf Wikipedia

E. W. HEINE über sich:

„ … Die meisten Menschen führen ein recht langweiliges Leben. Es liegt nicht in meiner Absicht, dieses Leben nachahmend zu beschreiben. Ich versuche es neu zu arrangieren, zu dramatisieren, um es interessanter, erregender, überraschender aufzuführen. Der Effekt ist mir wichtiger als die Realität. Handlung bedeutet mir mehr als intellektuelle Abstraktion. Die Realität hat ihre Grenzen. Die Phantasie ist grenzenlos. Ich gehöre zu den Verehrern der raffinierten Scheherazade der Märchen aus Tausend-und-einer-Nacht, die dem Tod nur entging, weil sie erzählte, ohne zu langweilen.

Ich glaube nicht an den Satz: „Lebe so, als ob der heutige Tag dein letzter wäre!“ Ich lebe so, als ob ich noch hundert Jahre vor mir hätte. Ich habe lange gebraucht, um jung zu werden.

Ich will mit meinen Büchern nicht Dumme gescheit, sondern Gescheite nachdenklich machen. Dabei bemühe ich mich, die Stellen wegzulassen, die der Leser im Allgemeinen überspringt. …“

 


„Was ich nicht mag:“
Weihnachtsfeiern, Weltkriege, Schlipse und Schlangestehen, Erzieher umd Emanzen.
Sämtliche Ämter, vom Finanzamt bis zum Standesamt, jede Form von Ketten, auch Kettenraucher, alle Massen, egal ob auf der Straße oder auf der Personenwaage.

„Was ich mag:“
Nudelsuppen und Nobelpreise, alle Eliten, egal ob im Bett, im Weinkeller oder im Bücherschrank.
Schöpferischer Müßiggang vom Schreiben bis zum Schilaufen.
Vom Lesen vergöttert, von der Steuer vergessen.
Nie verlegen, aber immer einen Verleger.
Verlass auf Hirn und Hoden bis ins hohe Alter und einen sanften Tod im Schaukelstuhl mit einem guten Buch im Schoß.


Sein Motto:

Es gibt drei Regeln, wie man einen erfolgreichen Roman schreibt. Unglücklicherweise weiss niemand wie sie lauten.

Ein Autor, der über seine Bücher spricht, ist dabei genauso voreingenommen wie eine Mutter, die über ihre Kinder spricht...

Wer einen Autor kennenlernen will, weil ihm die Bücher gefallen, der handelt genauso unüberlegt wie jemand, der eine Kuh kennenlernen will, weil ihm ihr Käse schmeckt.

Bei jeder Veranstaltung, an der ich teilnehme - vom Theater bis zur Oper, von der Lesung bis zur politischen Kundgebung oder Kirchenpredigt - frage ich mich, wann würdest du abschalten, wenn es im Fernsehen wäre? Häufig nach wenigen Minuten.

Man sollte jeden Abend mit einem guten Buch ins Bett gehen, oder wenigstens mit einem, der gerade ein gutes Buch gelesen hat.

 

Gedanken zum historischen Roman:

„Wenn man einen historischen Menschen beschreibt, kann man nicht zeigen, wie er wirklich war, sondern nur, wie er gewesen sein könnte in seinen Handlungen und Widersprüchen. Möglicherweise wissen wir heute mehr über die beschriebene Person, als sie selbst von sich wusste.“

 

über schöpferischen Müßiggang:

„Eine Weile, wo und wie auch immer, als Vagabund gelebt und Zeit für sich gehabt zu haben, ist für jeden Künstler eminent wichtig.“

 
SPANNUNG GARANTIERT!

 

 

 

 
HINTERGRÜNDIGES  
ZWISCHEN  LACHEN  UND  HINTERSINN
 
von Heinrich Heine, Anton Kuh, Fritz Grünbaum, Karl Valentin,
Erich Kästner, Pirron & Knapp, H. C. Artmann u.a.
 
 
mit Gerhard Gleich, Eszter Hollósi, Erwin Leder, Axel Schanda (Gestaltung)
 
Lachen ist die beste Medizin. Bevor etwas zum totlachen oder kaputt lachen ist, lieber kranklachen, besser vor lauter Lachen umfallen oder einen Lachkrampf  bekommen. Wir können jemandem so ins Gesicht lachen, dass dem Anderen das Lachen vergeht, oder mit lächeln über etwas hinwegsehen. Heiterkeit erleichtert das Leben und Humor ist eine ernste Angelegenheit. In diesem Sinne... 
 
Mittwoch, 17. Mai 2017, 19:30
 
Café & Restaurant  F A L K
1220, Wagramer Straße 137
U1 Kagraner Platz
 
Eine Veranstaltung des ERSTEN WIENER LESETHEATERS im FALK
Eintritt frei!
 
 
 

 

     ERSTES WIENER LESETHEATER im FALK bringt:

 

     

 

FRANZ RESL:

DA IS AMAL... DA SAN AMAL... DA HAT AMAL

Humorvolle Kurzgeschichten aus meinem Schmierbüchl

 

mit

Renate Gippelhauser, Christa Kern;

Michael Ernst, Elmar Hanke, Erwin Leder (Gestaltung), Axel Schanda

 

Mittwoch, 15. Februar 2017, 19:30

CAFÉ  FALK

1220 Wien, Wagramer Straße 137, U1 Kagraner Platz

 

 

Franz Resls Geschichten zählen seit Jahrzehnten zweifellos zu den heitersten Büchern auf dem österreichischen Buchmarkt. Sofort nach ihrem Erscheinen hatten sie ungemeinen Erfolg bei jung und alt. Es sind unübertrefflich köstliche Typen, die uns da aus Stadt und Land vorgestellt werden. Der Linzer Bahnbeamte, Schriftsteller, Kabarettist und Komiker wird nicht umsonst mit Karl Valentin, Roda Roda und anderen humoristischen Großmeistern des 20. Jahrhunderts verglichen. Vom schallenden Gelächter bis zum verständnisvollen Lächeln und beredten Schmunzeln bietet er alles, was uns Menschen den Alltag erleichtert. Wer bei seinen Geschichten nicht hell und fröhlich auflachen kann, dem ist nichts zu helfen - aber solche Menschen gibt es kaum.

 

 

EINTRITT FREI !

Das ERSTE WIENER LESETHEATER im FALK wird gsponsert von
WOLFGANG FALK und GRAPHIKSTUDIO Michael Joe JAMNIK.

Herzlichen Dank !

 

 

 

 

ERSTES WIENER LESETHEATER 

berichtet

 

 

VON DENEN VAMPIREN
Dichtungen, Dokumente und Geschichten


mit


ESZTER HOLLÓSI, CHRISTA KERN, KATHARINA KÖLLER;
ELMAR HANKE, ERWIN LEDER, AXEL SCHANDA

Arrangement & Gestaltung: Erwin Leder
Musik: Andrew Blake - tears of lust and desire


Mittwoch, 18. JÄNNER 2017, 19:30

CAFÉ FALK
1220 Wien, Wagramer Straße 137
U1 Kagraner Platz

 

 

VIELEN DANK FÜR DEN PHANTASTISCHEN BESUCH & DIE KLASSESTIMMUNG WIEDER !

Euer FALK-Lesetheater-Team

 


Von Europa bis weit nach Asien hinein berichtet beinahe jedes Jahrhundert der letzten 2 Jahrtausende von Vampiren. Wir haben es mit einem Phänomen zu tun, das sich nach wie vor höchster Anteilnahme erfreut und offenbar ungeachtet aller Zeitalter zutiefst abgründige menschliche Neigungen bewirtschaftet. Insofern wird diese kleine seriöse Auswahl von lyrischen und prosaischen Dichtern und Schriftstellern zwar möglicher Weise für Staunen und Überraschung sorgen, doch waren Faktoren wir Gier, Stolz, Machthunger und Gewalt zu allen Zeiten stets aktuell wie der Wunsch, den Tod zu überleben...

 

Der Bogen dieses Abends reicht vom Bannspruch auf Kephalonia („Knoblauch und Pfähle in deine Augen!“) bis zur Tischrede Martin Luthers. Es gibt darüber hinaus eine Vielzahl von Dokumenten und Berichten, die beweisen, wie tatsächlich ernsthaft sich Menschen von der griechischen Antike bis in das 20. Jahrhundert mit Vampirismus auseinandersetzen. Vorliegende historische und literarische Berichte behandeln Etymologie und Definition des Phänomens Vampir und waren nicht unerheblich für die Überzeugung selbst großer historischer Persönlichkeiten wie u.a. Luther, Karl VI oder den preussischen König Friedrich Wilhelm I. Alle Dokumente sind bibliographisch belegt.

 

Aus einer Reihe von etwa 300 Autoren, welche sich mit dieser Thematik auseinandersetzten, bringen wir eine Auswahl von etwa zweieinhalb Stunden.

 

 

! Achtung: SONDERVORSTELLUNG !


Diese Aufführung endet um ca. 23:00    Vampire sind bekanntlich Nachtflattertierchen !

 

Eintritt frei !
Das ERSTE WIENER LESETHEATER im FALK wird gsponsert von WOLFGANG FALK und GRAPHIKSTUDIO Michael Joe JAMNIK.