hier die neue Dokumentation von Georg Grill und Sven Femerling

 

DAS BOOT - Welterfolg aus der Tiefe 

 

Ein Film über eine deutsche U-Boot-Besatzung wird zum Welterfolg und erfolgreichster deutscher Film aller Zeiten. Doch er stand unter keinem guten Stern. Vom Streit über das Drehbuch, zu Unfällen am Set, bis hin zum Vorwurf der Kriegsverherrlichung – immer wieder steht das Projekt vor dem Aus. Die Dokumentation zeigt unveröffentlichte Interviews mit Stars und Machern des Films.

 

Ab sofort bis 15.02.2021 in der ARTE-Videothek verfügbar, 

Ausstrahlung auf ARTE am 17.01.2021, 22:30

 

https://www.arte.tv/de/videos/098775-000-A/das-boot/

 

 

 

  



Der Maler Matisse zeigte einmal einer Dame seine Bilder. Sie betrachtete einen weiblichen Akt und rief: "Aber so sieht eine Frau doch gar nicht aus!" M. antwortete: "Das ist keine Frau, das ist ein Bild." Die Geschichten von E. W. HEINE sind solche Bilder: Satire, skurril, abstrus, zum Teil makaber, jedenfalls überraschend " in Aufbau und Pointe.

E. W. HEINE in einem Vorwort: "Die meisten Menschen führen ein unendlich langweiliges Leben. Es liegt nicht in meiner Absicht, dieses Leben nachahmend zu beschreiben. Ich versuche es neu zu arrangieren, zu dramatisieren, um es interessanter, erregender, überraschender aufzuführen, wobei es auf den Effekt ankommt. Ich gehöre zu den Verehrern der Märchen aus TausendundeinerNacht der raffinierten SCHEHEREZADE, die dem Tod nur entging, weil sie erzählte, ohne zu langweilen."

BODO KIRCHHOFFs erotische Prosa erscheint wie Poesie der Romanze anmutig wie ein auf samtenen Pfoten schleichender Panther. „Dame und Schwein“ vermittelt den hintergründigen Reiz des Unaussprechlichen, verbringt uns in prickelnde Erregung, versetzt uns an die Grenzen unserer Phantasie, regt an über den eigenen Schatten zu springen, und treibt an das Unaussprechliche zu wagen, ja, es in die Tat umzusetzen. Doch je leidenschaftlicher Kirchhoffs Hingabe zum Hochseil, desto ausgewogener tanzt er sein Lied zwischen Gefühl und Verstand, und desto ruhiger verhält sich die Waage zwischen Nähe und Abstand, bis zu dem Punkt, an welchem... aber, überzeugen Sie sich selbst.

 


FREITAG, 28. MAI 2021, 19:30 UHR
PIZZERIA BILLINI
1090 Wien, Porzellangasse 62
+43 1 315 43 64

 

Eintritt frei!

Achtung: auf Grund der COVID-19-Situation wurden wir behördlich beauftragt, um Anmeldung zu ersuchen
mit Angabe von Namen, email-Adresse oder Telefonnummer unter +43 1 315 43 64
Ihre Daten werden 4 Wochen nach der Veranstaltung wieder vernichtet.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen statt. Derzeit berechtigt ein negativer Schnelltest zum Besuch der Veranstaltung.
Vielen herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung zur Einhaltung der derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen!

 

 

 

 

 

 

 

 

nachgereicht:

LITERA-TOUR 2020:

 

Themenkreis: WOMIT HABEN WIR DAS VERDIENT?

 

Autor*innenlesung

im Rahmen des ERSTEN WIENER LESETHEATERS
gefördert von der BASIS.KULTUR.WIEN

 

mit:
mit Heinz Achtsnit, Christa Kern, Manuel Girisch, Hahnrei Wolf Käfer, Ulli Klepalski, Erwin Leder (Gestaltung), Renate Woltron, Waltraud Zechmeister

 

Was kann ich dafür? Woher kommt mein Problem? Lock down, Auto, Klima, Geld, Einsamkeit, Zweisamkeit, himmelhoch jauchzend - zu Tode betrübt, Depression, Suchtproblem gar? Habe ich ein Problem oder wer?
Fragen über Fragen…
Wie bin ich wirklich beteiligt? Warum oder wie oder was hat Vorrang?
Fragen über Fragen...
Ist immer irgendetwas oder irgendjemand an irgendetwas Schuld? Gibt es Schuld wirklich?
Fragen über Fragen…
Oder können wir ohne zu fragen einfach glücklich sein?
Fragen über Fragen...

 

SAMSTAG, 17. APRIL 2021, 19:30

BEIM HEINRICH
1160 WIEN, THALIASTRAßE 12
(U6 Thaliastraße, Straba 46)

 

Eintritt frei ! 

Achtung: Anmeldung behördlich obligatorisch unter Angabe von Name, Adresse, E-Mail und/oder Telefonnummer bei This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. - Diese Ihre Daten werden 4 Wochen nach der Veranstaltung wieder vernichtet. 

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen statt. Derzeit berechtigt ein negativer Schnelltest zum Besuch der Veranstaltung.
Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung zur Einhaltung der derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen!

 

 

 

 

 

 

PREMIERE

 

 

 

 WEGEN CORONIE VERSCHOBEN AUF ...

WENN NICHT WIEDER CORONÄRRISCHES DAZWISCHEN KOMMEN SOLLTE:

 

Samstag, 8. MAI 2021, 19:00

Kunstakademie „Academia Arte“ 1090 Wien
1090 Wien, Alserstraße 28/11

Eintritt frei – Spenden erbeten

 

 

ERWIN LEDER: "Für mich ist der Valentin ein Wortsätzer und Körponist, auch wenn heutzutage möglicherweise Viele damit ebenso viel anfangen können wie mit ,Singermaschine‘..."

"Erwin Leder, seit 25 Jahren der ,Karl Valentin‘ -Darsteller schlechthin, begeistert seither in seiner Paraderolle das deutschsprachige Publikum. Er schafft es wie kein anderer, diesen außergewöhnlichen Sprachwitz verbunden mit der Valentin-typischen Körpersprache an das Publikum weiterzugeben und dieses zu begeistern. Er zeigt, was hinter der ,Wortverdreherei‘ steckt, denn es ist alles andere als ,saudumm‘s Zeug‘, sondern des Künstlers souveräne Beherrschung sprachlicher Finessen."
(Nestroyspiele Schwechat, 2008)

WALTER BACO, Komponist, Autor und Regisseur, gilt als Meister der Improvisationsmusik. Seine aus dem Augenblick geschaffenen Musikstücke sind Kleinode mit Esprit, Tiefgang und Humor.
www.baco.at 

Viel Spass und Freude!

_______

 

Achtung: auf Grund der COVID-19-Situation wurden wir behördlich beauftragt, um Anmeldung zu ersuchen
unter Angabe von Namen, email-Adresse oder Telefonnummer bei
This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Ihre Daten werden 4 Wochen nach der Veranstaltung wieder vernichtet.

Die Veranstaltung findet unter Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen statt. Derzeit berechtigt ein negativer Schnelltest zum Besuch der Veranstaltung.
Herzlichen Dank für Ihre Mitwirkung zur Einhaltung der derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen!

 

 

 

 

Karl Valentin offenbar in merk-würdig coronärrischer Vor/Aus/Sicht

 

 

 

 

 

 

 

 

FIT FOR LIFE

ist ein Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, und die Förderung schriftstellerisch tätiger Menschen mit Suchtproblematik bezweckt.

Gefördert wird die Beschäftigung mit Kunst und Kultur im spezifischen Kontext von Abhängigkeitserkrankungen, und eine differenzierte öffentliche Auseinandersetzung zu Themen der Sucht und Abhängigkeit soll ermöglicht werden. Um die Kommunikation zwischen Betroffenen, dem Betreuungssystem und der kunstinteressierten Öffentlichkeit zu unterstützen, organisiert der Verein die Einreichung und Vergabe des „FIT FOR LIFE“ – Literaturpreises, der von MR Prim. Dr. Harald David 2017 ins Leben gerufen wurde.

 

Die eingereichten Werke werden von einer ehrenamtlich arbeitenden Jury bewertet.
Jurymitglieder 2020 sind:

Dr.in Margit Niederhuber, Autorin, Dramaturgin und Kulturmanagerin
Manfred Chobot, Galerist und Schriftsteller
Gerhard Ruiss, Geschäftsführer IG Autorinnen Autoren und Schriftsteller

 

Feierliche Preisverleihung 2020

Mi., 7. Oktober 2020, 19.00 Uhr

Hilger NEXT / BROTkunsthalle
(ehemalige Brotfabrik)
1100 Wien, Absberggasse 27 / Stiege III / 2. Stock

 

Laudatio: Paulus Hochgatterer, Schriftsteller und Psychiater
Vortrag prämierter Einreichungen: Erwin Leder, Schauspieler

 

Die Preisverleihung wird auf Video dokumentiert und ausschnittweise auf der Homepage

https://www.fitforlife-literatur.at

präsentiert. Die Herausgabe einer Anthologie mit den besten eingereichten Texten ist geplant.

Für den fit for life – Literaturpreis 2020 hat die Jury 10 Einreichungen für die Preisvergabe ausgewählt. Diese Texte finden sie auf unserer Website in der Spalte „Fotos und Publikationen/Medien-2020“.

 

______

DANKE für dieses würdige Event wieder inzwischen zum dritten Male. Danke für die anwesenden Autor*innen, Juror*innen, den Laudator Paulus Hochgatterer, die Initiatoren des Literaturpreises, der Bühne, Technik und den Betreuer*innen dieser Veranstaltung, dem Gastgeber und Hausherren der Galerie Ernst Hilger und natürlich - noch dazu in these times of trial - unserem zahlreich erschienenen Publikum! Wir alle, vor allem die Preisträger*innen, werden diesen gefühlvollen und würdigen Abend nie vergessen. Danke.