ERSTES WIENER LESETHEATER

 

präsentiert auch heuer wieder die 

 

 

 

 

LITERA-TOUR 2018

 

 von und mit

Peter Ahorner, Susanne Ayoub, Manfred Chobot, Christine Huber,

Katharina Köller, Erwin Leder, Christina Vivenz

 

Musik:

Spyro Gyra, Herbie Hancock, Billie Holliday, Charlie Hunter, Karen Mantler, 

Joris Roelofs, Somi, Lonnie Liston Smith, Joe Zawinul

 

Gestaltung: Erwin Leder

 

 

Mi., 12. Dezember 2018, 19:30 Uhr

THEATER DELPHIN

1020 Wien, Blumauergase 24

 

 

Traditionell fördert die BASIS KULTUR WIEN einmal jährlich eine Veranstaltung für Autoren des Ersten Wiener Lesetheaters. Heuer habe ich das Vergnügen, diese gestalten zu dürfen, und ich darf bekannt geben, dass ich mich überaus auf das prominente heurige Ensemble freue. Zudem stellt uns das THEATER DELPHIN seine für diese Zwecke optimalen Räumlichkeiten und Technik zur Verfügung. Man darf also wirklich gespannt sein!

 

Und wieder einmal kommt das berühmte Zitat von Paracelsus zum Tragen: „Es ist alles eine Sache der Dosis.“

 

Man darf also wirklich gespannt sein!

 

 

Eintritt frei!

 

https://www.facebook.com/events/410623679512850/

 

 

 

 

ADVENTRUNDGANG WIEN NEUBAU

MONTAG, 3. DEZEMBER 2018, 17:00 - 22:00 Uhr 

im BEZIRK 1070 WIEN, NEUBAU



„ALLES GUT?“

 



 

Station 05 | 18:30 Uhr (Westbahnstraße 16 + 18 / Ecke Bandgasse)

DREIERSTATION:

DESIGN & ART, ROEE, GLASHÜTTE COMPLOJ  
und 
Performance ERWIN LEDER:
ZWANGSVORSTELLUNGEN

Hatten Sie schon Gelegenheit zu beobachten, wie sehr heutige parteiprogrammatische Forderungen mit skurrilen Vorträgen des großen Komikers und Wortstellers Karl Valentin aus den 1930-er Jahren einhergehen? Diese kurze kulturelle Besinnung möge Sie überraschen: wir fürchten uns nicht - wir freuen uns…

Bei Regen-, Sonnen-, Wolkenschein
wir werden da sein und uns freu´n!


https://www.musicaustria.at/allesgute/

https://www.musicaustria.at/allesgute/?fbclid=IwAR2Dcz3jZda82Ovqyjhd8C0mtHCI7T6umfCFGTz7yh3qFiGRqpwbxvV59mo



gesamter Programmablauf:


► 01 | 17:00h Urban Loritz Platz 2a, 2.OG | Foyer
 HAUPTBÜCHEREI WIEN
Erzähltheater und Livemusik | Was fliegt denn da?
Mit Josef Mitschan (Erzählung) und Alexander Wladigeroff (Trompete & Flügelhorn)
Alles was Flügel hat, fliegt! Die Geschichten von Luftikussen und Dahergewehten des Erzählprogramms werden musikalisch unterstützt vom Trompeter und Multi-Instrumentalisten Alexander Wladigeroff.
Josef Mitschan ist Erzähler und Bibliothekar in der Bücherei Penzing.
Alexander Wladigeroff studierte an der Musikakademie Pancho Wladigeroff in Sofia. Gemeinsam mit seinem Bruder Konstantin ist er ein gesuchter Session- und Theatermusiker mit einem exzellenten Ruf in Österreich und im Ausland. Sie veröffentlichten bereits sechs Alben.
https://m.buechereien.wien.at


═════════════════
► 02 | 17:30 Kaiserstraße 46
THEATER SPIELRAUM
DU SPRECKEN DEUTS? | Lesungskonzert Novi Sad
Die Wiener Weltmusiker von der Band Novi Sad, Wegbereiter der österreichischen Independent-Szene, vom Falter als „Großmeister des intimen Popsongs” bezeichnet, machen mit einer kleinen Kostprobe Appetit auf ihr Ernst Jandl-Lesungskonzert DU SPRECKEN DEUTS?, das sie von 6. bis 8. Dezember im Theater SPIELRAUM spielen werden.
www.theaterspielraum.at


═════════════════
► 03 | 18:00 Zieglergasse 34
PHOTON GALLERY Zieglergasse 34
Rudolf Sikora | Allein mit der Fotografie und Gabriel Orlowski | Obstacles
Seit Anfang der 70er Jahre gehört Rudolf Sikora zu den originellsten Vertretern der slowakischen bildenden Kunst. Während der Normalisierungsperiode in der damaligen Tschechoslowakei war er innerhalb der inoffiziellen Kunstszene tätig. In seinem Schaffen ging er aus der eigenen Synthese von „neuer Sensibilität” und konzeptionellem Denken hervor und bereicherte sie später um postmoderne Inspirationen. Als einer der ersten Künstler Europas beschäftigte er sich mit dem Thema der globalen Zivilisation und der weltweiten ökologischen Bedrohung.
Zigutamve-Photography ist eine von Künstlerinnen und Künstlern geleitete Galerie und ein Verein, der versucht, Tendenzen in der zeitgenössischen Fotografie aufzuzeigen. Mit einem jährlichen Open Call zeichnet der Verein im Zuge einer Einzelausstellung besonders interessante, junge Fotokunstschaffende aus. Aus der diesjährigen Open-Call-Edition wurde unter 60 Einreichungen der polnische Fotograf Gabriel Orłowski mit seinem Projekt „Obstacles“ auserwählt.
https://photongallery.at
www.zigutamve-photography.at


═════════════════
► 04 | 18:30 Westbahnstraße 13
SCHALLTER AUDIO & RECORDS Westbahnstraße 13
Vinyl rules, people!
Schallter Records is a record store and online mail order based in Vienna, Austria. Started as a New Wave record label in 1981, the shop opened in late 2015 now specializing in collectible original pressings & vinyl reissues of contemporary classics. The shop also sells CDs, books and Hi-Fi electronics (vintage & new). Find us on Discogs and Facebook!
https://www.discogs.com/user/Schallter_Records
https://www.facebook.com/schallteraudio/


═════════════════
► 05 | 18:30 (Westbahnstraße 16 + 18 / Ecke Bandgasse)
DREIERSTATION: DESIGN & ART, ROEE, GLASHÜTTE COMPLOJ - und 


Performance ERWIN LEDER
ZWANGSVORSTELLUNGEN:
Konnten Sie schon beobachten, wie sehr heutige parteiprogrammatische Forderungen mit absurden Vorträgen des großen Komikers und unvergesslichen Wortstellers Karl Valentin aus den 1930er Jahren zusammengehen? Diese kurze kulturelle Besinnung mag Sie überraschen und unerwartet Spannung und Freude bereiten!

https://www.erwin-leder.com/index.php/de/blog-aktuelles/67-adventrundgang-wien-neubau


GALERIE DESIGN & ART
Die Galerie Design & Art von Michael Turkiewicz ist schon lange wichtiger Bestandteil des Wiener Kunstmarktes. Zeitgenössische Künstlerinnen aus aller Welt finden hier einen Raum für ihre außergewöhnlichen Arbeiten in zumeist limitierter Auflage. „Design to go“ bietet zudem preiswerte Stücke. Vintage Design, z. B. von Carl Auböck oder Ettore Sottsass, schließen den Rundgang durch die Designgeschichte ab.
http://www.designandart.at


ROEE
Das Label ROEE wurde 2013 aus Leidenschaft und Liebe zur Mode gegründet. Das Ziel war, neues Bewusstsein zu schaffen und Menschen für hochwertige Materialien, durchdachte Schnitte und aufwendige Verarbeitungstechniken zu faszinieren. Hinter ROEE stehen René Pomberger (design) & Michael Mairhofer (office/pr). René Pomberger verwendet für seine beeindruckenden Kollektionen hochwertige Materialien in gedeckten Farben, die er akribisch aufeinander abstimmt und ganz bewusst wählt. Sobald er sich in eine neue Technik verliebt hat, spinnt er um die einzelnen Stücke eine Geschichte. ROEE ist ein Designlabel, das sich der Vielschichtigkeit verschrieben hat und mit raffinierten Schnitten und Qualität besticht.
https://www.roee.cc


GLASHÜTTE COMPLOJ
Robert Comploj ist ein Meister der Glaskunst. Das Handwerk der Glasbläserei hat er bei den Großen dieser Welt gelernt: den Glasmeistern von Murano. Aus alten venezianischen Techniken, verbunden mit reduziertem Design, entstehen einzigartige und individuelle Glasobjekte.
Anschließend ging Comploj auf Wanderschaft und verbrachte Lehrjahre in Nordamerika und Dänemark. Heimgekehrt nach Österreich revolutioniert er die Glasbläserszene: innovative Fertigungstechniken, neue Farben, Experimente in Form und Struktur des Glases und ein fast „punkiger“ Zugang zu diesem Handwerk machten ihn bekannt. 2017 übersiedelte die GLASHÜTTE COMPLOJ nach Wien.
https://glashuettecomploj.at


═════════════════
► 06 | 19:00 Kandlgasse 2
MUSIKTHEATERTAGE WIEN
Bertl Mütter: Utoperan!
2019 stehen die MUSIKTHEATERTAGE WIEN unter dem Motto MYTHOS ZIVILISATION.
Warum also nicht noch schnell ein letztes Mal im alten Jahr den musikalischen Utopien des uneinordenbar großartigen Bertl Mütter im Schaufenster der MTTW Büros nachhängen, wenn doch danach sicher alles endgültig schlechter wird!
2019 ist es dann im WUK Wien soweit: wir zeigen von 12.-21. September brandaktuelle Musiktheater-Werke zum Thema MYTHOS ZIVILISATION und auch Bertl Mütters UTOPERAN! wird sich bis dahin zu einem gehörigen Musiktheaterabend erweitert haben.
Come & See: www.mttw.at


═════════════════
► 07 | 19:15 Hermanngasse 31/1
SCHULE DES THEATERS
IMMER MEER
Strand schön! Wellen super! Essen gut! Viele Grüße…
Das Meer weitet den Horizont, beflügelt, weckt die Sinne, erlaubt glückliche Apathie.
Nicht nur im Sommer, sondern auch in der kalten Jahreszeit wird es von uns Landbewohnern zum Wärmeauftanken aufgesucht und immer mehr wird es zum Fluchtpunkt vor Weihnachtsstress und Feiertagswahn.
Man kann ganz einfach nicht genug davon bekommen, denn es ist doch, -„… hol’s der Deibel, immer schön!“ (George Grosz)
Impressionen aus dem Glücksgefilde Meer gesammelt von Ingrid Sturm & Theaterensemble P100
Regie: Ingrid Sturm
DarstellerInnen: Anna Frauenberger, Edith Kollermann, Klaus Kubo, Saskia Lermer, Sylvie Trenous
Licht und technische Leitung: Fritz Watzek
www.schuledestheaters.at


═════════════════
► 08 | 19:45 Neubaugasse 40a
MEDIENWERKSTATT WIEN
Bewegung in der Timeline – Audiovisionen aus der Medienwerkstatt Wien
Wir freuen uns, dass genau im 40sten Jahr seit Gründung der Medienwerkstatt die DVD Bewegung in der Timeline – Audiovisionen aus der Medienwerkstatt Wien
in der Reihe DER ÖSTERREICHISCHE FILM – Edition DER STANDARD erschienen ist. Die DVD vereint 13 Arbeiten, die sich dem „Neuen Erzählen“ mittels elektronischer Medien verschrieben haben. Vom Reise-Essay bis zur Heimatforschung reichen die Themen, von Bildschichtungen und -verfremdungen bis zur Sprachzertrümmerung die Methoden. Die über mehrere Jahrzehnte laufenden Versuche, die spezifischen Möglichkeiten audiovisueller Medien zu erforschen, repräsentieren auch den Übergang vom analogen ins digitale Zeitalter. Kultur transformiert, erinnert und treibt voran. Ein beeindruckender Querschnitt durch elektronische Bildwelten, die Medienkunstgeschichte geschrieben haben.
Beim Adventumgang 2018 zeigen wir ausgewählte Beispiele aus der Edition, kunsthistorisch kommentiert von Gerda Lampalzer.
http://www.medienwerkstatt-wien.at


═════════════════
► 09 | 20:15 Stiftgasse 8
BEZIRKSMUSEUM NEUBAU
„Therese” nach Arthur Schnitzler – die ergreifende Geschichte einer Frau auf der Suche nach Liebe und Selbstbestimmung
mit der Schauspielerin Rita Hatzmann und dem Musiker Georg O. Luksch
Therese versucht früh ein selbstbestimmtes Leben zu führen, unabhängig von ihren Eltern. Geht das, ohne richtige Ausbildung, ohne einen Beruf? Sie möchte keine vorschnelle feste Bindung, will sich nicht in eine Zufalls- oder Vernunftehe begeben. Selbstständig und auf eine bescheidene, doch fundamentale Weise selbstbewusst ist diese junge Frau.
www.ensemble21.at


═════════════════
► 10 | 20:45 Stiftgasse 29
MICA – MUSIC AUSTRIA
Zsófia Boros (Gitarre)
Zsófia Boros Gitarrenspiel ist feinsinnig und zurückhaltend, untermalt mit einer melancholischen Note. Das Feinsinnige in Ihrem Spiel entfaltet sich bei genauem Hören als stille Virtuosität. Ihre Zurückhaltung entsteht ganz natürlich aus dem Wissen um die eigene Fähigkeit mit dem Instrument eine Einheit zu bilden, um so Virtuosität nie über die Musik zu erheben.
Die Melancholie der Zsófias Boros ist süß, bittersüß; ihre Darbietung schärft Konzentration und Wahrnehmung und die dadurch entstehende feine Schwingung erzeugt ein zartes Glücksgefühl.
Die in Wien lebende ungarische Musikerin hat bei ECM New Series eine neue Heimat gefunden.
www.zsofia-boros.com


═════════════════
► 11 | 21:15 MQ / Museumsplatz 1
AZ W ARCHITEKTURZENTRUM WIEN
Downtown Denise Scott Brown
Der fiktive Marktplatz in der aktuellen Ausstellung „Downtown Denise Scott Brown“ lädt ein, das Lebenswerk dieser einzigartigen Architektin kennenzulernen. Mit ihrer Studie „Learning from Las Vegas“ rüttelt sie an unserer strikten Einteilung in Hoch- und Populärkultur und ermahnt die Architekt*innen anderen Geschmäckern und Erfahrungen gegenüber aufgeschlossener zu sein. Während wir über die Projekte diskutieren, werden die Adventwander*innen mit Glühwein und Lebkuchen vorweihnachtlich verwöhnt.
http://www.azw.at
════════

 

 

 

 

Wilhelm Busch:

Hier, wie überhaupt, kommt es anders als man glaubt.

 

 

Wohnungslesung bei Familie Eichler
7., Neubaugasse 21, 2. Stiege, 1. Stock

Donnerstag, 22. November 2018, 20.00 Uhr
Einlass 19.30 Uhr

mit Helga Eichler, Eva Fillipp, Ottwald John, Erwin Leder, Klaus Schwarz
Musik: Christian Katt
Gestaltung: Helga Eichler

Eintritt frei, Spenden erhofft

 

Gute Tiere, spricht der Weise,
mußt du züchten, mußt du kaufen,
doch die Ratten und die Mäuse,
kommen ganz von selbst gelaufen...


Programmfolge:

Es sitzt ein Vogel auf dem Leim
Die Teilung
Bewaffneter Friede
Der Esel
Sie war ein Blümlein hübsch und fein
Hund und Katze
Die Affen
Gründer
Abends, wenn die Heimchen singen,
Beschränkt
Früher, da ich unerfahren
Nur leise
Unbequem
Wie schad, daß ich kein Pfaffe bin
Zu nehmen, zu behalten
Verfrüht
Vater werden ist nicht schwer
Der Einsame
Wiedergeburt
Seelenwanderung
Tröstlich
Der Nöckergreis
Obgleich die Welt
Der vergeßliche Stadtschreiber
Aus dem Rathausener Tagblatt
Eine Nachtgeschichte
Die beiden Schwestern
Reue
Der Knoten
Doppelte Freude
Selbstkritik
Hohe Gedanken
Laß ihn
Summa Summarum
Buch des Lebens

 

 


https://www.facebook.com/events/296176277661366/

https://www.facebook.com/events/296176277661366/?active_tab=discussion

 

 

 

 

 

46. NESTROYSPIELE SCHWECHAT:

ZU EBENER ERDE UND ERSTER STOCK



Herr von Goldfuchs, Spekulant und Millionär - Franz Steiner
Emilie, seine Tochter - Ines Cihal
Johann, Bedienter - Florian Haslinger
Fanny, Kammermädchen im Goldfuchs'schen Hause - Elisabeth Spiwak
Bediente im Goldfuchs'schen Hause - Michelle Haydn, Andreas Herbsthofer, Sabrina Hummer
Schlucker, ein armer Tandler - Erwin Leder
Frau Sepherl, sein Weib - Bella Rössler
Seine Kinder:
Adolph, 21 Jahre alt, sein Kind, Tagschreiber bei einem Notar - Hasan Al Kasseir
Christoph, 13 Jahre alt, sein Kind - Julian Marksz
Netti, 11 Jahre alt, sein Kind - Amelie Strolz
Damian Stutzel, Frau Sepherls Bruder, ein zu Grunde gegangener Tandler und jetzt Gehülfe seines Schwagers - Christian Leutgeb
Salerl, eine entfernte Anverwandte Schluckers - Rahel Kislinger
Oma Schlucker - Sissy Stacher
Georg Michael Zins, ein Hausherr - Bruno Reichert
Monsieur Bonbon - Sandro Swoboda
Plutzerkern, Gläubiger - Holger Bartel
Zuwag, Gläubigerin - Sabine Axmann
Zech, Gläubigerin - Julia Margarita Hödl
Meridon, Koch im Goldfuchs'schen Hause - Holger Bartel
Aspik, zweite Köchin im Goldfuchs'schen Hause - Michaela Prendl
Wermuth, Buchhalterin eines Großhandlungshauses - Julia Margarita Hödl
Secretärin eines Lords - Gabi Herbsthofer
Hausfreunde bei Herrn von Goldfuchs - Sabine Axmann, Gabi Herbsthofer, Peter Koliander, Peter Kuno Plöchl
ein Beamter des BVT - Peter Kuno Plöchl
Grob, Tandler - Sascha Nikodym
Trumpf, Tandler - Richard Strauss
Polizisten - Julia Margarita Hödl, Peter Koliander


Organisation: Christl Bauer
Kostüm: Okki Zykan
Maske: Andrea Zeilinger
Musik: Otmar Binder
Bühnenbild: Andrea Bernd
Bühnenbau: Günter Lickel
Licht: Harald Töscher
Technik: Tommy Nichtenberger
Video: Bernadette Dewald
PR: Barbara Vanura
Büro, Kassa: Christiane Körner, Melina Rössler, Grete Seitl
Regie, Intendanz: Peter Gruber

 

Nestroyspiele Schwechat 1993 / Eintrittscouplet


Unten: eine immer größer werdende Masse von Arbeitslosen und "working poor", die aussichtslos vor sich hinvegetieren.
Oben: einige wenige, die das nicht kümmert, und die immer reicher und reicher werden.

Was aber, wenn diese unerträglichen Verhältnisse durch Zufälle oder Schicksal auf den Kopf gestellt würden? Wäre dann alles besser? Oder würde auch das an menschlichen Unzulänglichkeiten scheitern? Müsste man nicht viel eher das System als Ganzes in Frage stellen? Das "Stuck" ist Nestroys bitterböser und zugleich höchst vergnüglicher Kommentar zur katastrophalen und gefährlichen sozialen Schieflage unseres Landes um 1835.

Der österr. Literatur- und Theaterhistoriker Otto Rommel (1880 - 1965) stellte fest, dass sowohl Publikum als auch Kritik spürte, dass hier eines der wichtigsten Motive des Volksstückes von Nestroy sehr gekonnt aufgegriffen worden war, nämlich der unversöhnliche Gegensatz zwischen arm und reich. Typisch für die Zeit des Vormärz wäre allerdings, dass jeder Zusammenhang zwischen der Armut der einen und dem Reichtum der anderen ein ursächlicher Zusammenhang bestehen könnte, negiert wurde. Die Gegensätze werden als naturgegeben angesehen, Goldfuchs nimmt die Bewohner des Erdgeschosses nicht einmal zur Kenntnis, diese wiederum blicken zwar neidvoll aber ohne Umsturzgedanken nach oben. Einzig das Glück sei für den Ist-Zustand ebenso wie für jede Änderung zuständig. Von einer „sozialen Frage“ sei in diesem Werk Nestroys nichts zu spüren. Auch die ganz traditionelle Liebesgeschichte Emilie-Adolf und die Anbandlungsversuche des Monsieur Bonbon haben nichts mit sozialen Gegensätzen zu tun, sondern sind übliche Bestandteile der Posse dieser Zeit.

183 Jahre später eine Posse wie von heute:
Reichtum und Überfluss : Hunger und Elend; Liebe, Selbstgefälligkeit, Neid, Hass, Intrige, Betrug, Ausgrenzung, Verzweiflung und Glück
gnadenlos in Szene gesetzt von Nestroypreisträger Peter Gruber.

Hier ein Live-Interview-Mitschnitt von Radio Orange online, die Sendung moderierte Herbert Gnauer:
https://cba.fro.at/378153

 

einige Kritiken, Reaktionen, Kommentare:

Kommentar Georg Leyrer, Kurier: "Künstler sollen nicht der Obrigkeit nach dem Wort reden, forderten die Blauen - bis sie selber zur Obrigkeit wurden."

46. Nestroyspiele Schwechat 2018: „Metternich, schau oba!“ 

https://kurier.at/kultur/nestroy-spiele-schwechat-sehen-zensurversuch-durch-die-fpoe/400059692

https://kurier.at/kultur/und-ploetzlich-wuenscht-sich-die-fpoe-echte-staatskuenstler/400060265

https://derstandard.at/2000082607632/FPOe-Schwechat-empoert-ueber-Nestroy-Zusatzstrophen

https://volksblatt.at/nestroy-spiele-schwechat-kaempferisch-auch-im-46-jahr/

https://www.kulturundwein.com/schwechat-nestroy.htm?nocache=1530438246#ebenererde

http://mobil.salzburg24.at/#!mobilenews/detail/apa-1443152298

https://derstandard.at/2000082664741/FPOe-Empoerung-ueber-Nestroy-StrophenMetternich-schau-obi

https://www.noen.at/theatersommer/kritik/theatersommerkritik-zu-ebener-erde-und-in-schwechat-theatersommer-102308393

https://schautv.at/kurier-news-sendungen/zensur-aufforderung-bei-den-nestroy-spielen-in-schwechat/400060952

https://www.facebook.com/253925448673396/videos/257598221639452/

https://tvthek.orf.at/profile/Theaterfest-Niederoesterreich/13887360/Theaterfest-Niederoesterreich/13981760

https://schautv.at/warum-eigentlich

Ich freue mich auf die Spielzeit! Vivat Johann N. Nestroy! Chapeau Peter Gruber!

 

Bitte an alle Nestroy-Freunde weiterverbreiten:
wer politische Einflussnahme bzw. wirtschaftlichen Druck auf die Nestroy-Spiele NICHT zulassen möchte, möge uns bitte auf folgendem Link unterstützen:

http://nestroy.at/eingang.html

 

 

Johann Nestroy                                                  Peter Gruber 

 

Vorstellungen:

Premiere: 30. Juni 2018, 20:30 Uhr
Spielzeit: 3. Juli bis 4. August 2018,
jeweils Di., Mi., Fr., Sa., 20:30 Uhr

 

VORVERKAUF im NESTROYBÜRO
Di., Mi., Fr., Sa., 15:00 - 18:00
‭
+43 650 472 32 12‬

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Mitglieder des 1. Wr. Lesetheaters erhalten Regiekarten!


www.nestroy.at

Schloss Rothmühle
2340 Schwechat, Rannersdorf, Rothmühlstraße 5

 

 Öffi - Anfahrt:

S7 bis Kaiserebersdorf (dann Bus 171) oder bis Schwechat (dann Bus 217):
Bus 171 ab S7 Kaiserebersdorf jeweils um :18´ und :38´ bis "Europaschule"
Bus 217 ab S7 Schwechat jeweils um :40´ bis "Rannersdorf / Wirtingerstraße"

 

 

 

 

 

 

DAS GLÜCK IST EINE LEICHTE DIRNE

Gedichte von Heinrich Heine

 

WOHNUNGSLESUNG bei Familie Eichler
im Rahmen des Ersten Wiener Lesetheaters

mit Helga Eichler, Michael Ernst, Eva Fillipp, Ottwald John, Erwin Leder

Gestaltung: Helga Eichler

 

 

 

Donnerstag, 26. April 2018, 20.00 Uhr
Einlass ab 19.30 Uhr

Familie Eichler,
1070 Wien, Neubaugasse 21/Tür 13, 2. Stiege, 1. Stock

 

Veranstaltungen des Ersten Wiener Lesetheaters
finden grundsätzlich bei freiem Einttritt statt -
Spenden erbeten