Guten Morgen am Aschermittwoch 2019! 

 

In Wien scheint die Sonne, und, auf dass wir sie global noch lange genießen und vor allem auch ertragen mögen, anbei ein Appell an die Vernunft: 

 

nehmen wir einmal an, es wäre alltäglich normal, dass global um jeweils 09:35 für 5 Minuten jeder Verkehr zum Stillstand kommt, jegliche Arbeit ruht und die Menschen überall auf Straßen, Plätzen oder zu Hause jegliche Aktivität einstellen würden. Man dürfte sich aber wo immer begrüßen und miteinander sprechen...

 

Wir lassen inzwischen die größte Wirkungstransportgeschwindigkeit, welche die Natur zu bieten hat, nämlich die Lichtgeschwindigkeit (c = 299.792,458 km/sec) in unseren Alltag ein (Computer und Internet arbeiten mit c). Von der Geldwirtschaft however bis zum Privatleben gehen wir wie selbstverständlich an die Grenzen des natürlich Möglichen. Gleichzeitig bedienen wir das „Plank‘sche Wirkungsquantum“, die kleinste Wirkungsgröße, die es im Universum quantenmechanisch überhaupt gibt, z.B.  beim frei setzen von Elektronen im Laserpointer. Das sind Größenordnungen, die wir uns - vielleicht - noch vorstellen können - die meisten von uns noch nicht einmal das - aber wir gehen mit Ihnen täglich um wie unmündige Konsumidioten. Wir verschleudern nicht nur massiv Ressourcen, wir verbrauchen dazu auch noch viel zu viel Energie. 

 

Energieverbrauch und Erderwärmung sind seit Bestehen der Menschheit noch nie so rasch angestiegen wie in den letzten Jahrzehnten und haben seit Homo Sapiens‘ Gedenken (300.000 Jahren) einen eklatanten Höhepunkt erreicht. Auswirkungen wie Nervosität, Hektik, Aggressivität und Schlaflosigkeit sind NOCH nur marginale Nebenwirkungen und werden verdrängt. Ich habe noch nie zuvor täglich so viel Lieb- und Respektlosigkeit wahrgenommen wie in den letzten paar Jahren, während profitorientierte, verantwortungslose Ökonomien immer hilfloser versuchen, Naturgesetze in Geschäftsmodelle zu zwingen. 

 

Naturgesetze sind universelle Tatsachen, und wir haben nicht einmal ein Mitspracherecht. Mit der Natur in Einklang zu leben oder wenigstens respektvoll mit ihr in Kontakt zu treten, ist längst kein „Soll“ mehr, es ist ein „Muss“ geworden. Und doch scheint die Politik unter dem Einfluss der Profitwirtschaft bisher unfähig zu sein, entsprechende Gesetze zu erlassen, um den Anstieg der weltweiten Durchschnittstemperatur bis 2025 auf deutlich unter 2 °C zu begrenzen (Pariser Klimaabkommen 2015); immer noch wird sinnlos krampfhaft versucht, die Natur zu beherrschen getreu dem Missverständnis „macht euch die Erde untertan“. (1. Mos. 1/28)

 

An alle angeblich christlich orientierten Politiker, Wirtschafter, Christen und anders Bibelkundige: es steht auch geschrieben, „Allesamt seid untereinander untertan und haltet fest an der Demut. Denn Gott widersteht den Hoffärtigen, aber den Demütigen gibt er Gnade.“ (1. Petr. 5/5) Um das zu begreifen muss keine/r Christ/in sein, dazu genügt der Hausverstand, welcher beim „großen Blonden“ und anderen mächtigen Profitgeiern in den USA, der EU, Russland, China, Arabien usw. usf. abhanden gekommen ist: Leute, auch Ihr werdet nicht flüchten können. Weder seid Ihr fähig, 11,2 km/sec hochzuspringen, noch werdet Ihr auf einer Raumstation, am Mond oder Mars überleben, dazu ist die Zeit zu kurz. Wollt Ihr ernsthaft mit Euren Familien in wenigen Jahren hier mit verschmoren? 

 

Wissenschafter sind keine Hofnarren sondern ernst zu nehmen! Wissenschaftlich bewiesene Realität ist: 

die Natur ist ein komplexes lebendiges Ganzes und kommuniziert gleichzeitig auf unzähligen verschiedenen Ebenen. Sie wird nicht auf den Menschen warten, das kann sie gar nicht. Deshalb muss sehr unmittelbar gelten: 

  • Raus aus den Kohlenstoffemissionen!
  • Rein in erneuerbare Energieforschung und -umsetzung! 
  • Raus aus der „Seltenen-Erden-Industrie“! 
  • Rein in die Brennstoffzellenforschung! 
  • Weniger Fleisch essen! Die Menge an Schlachtvieh global derzeit erzeugt Unmengen an Stickoxyden und trägt daher ebenfalls wesentlich zur Erderwärmung bei.
  • Ausbau des öffentlichen Verkehrs - vor allem und ganz massiv in ländlichen Bereichen!
  • Und: fünf (5) kontemplative Feiertage jährlich zusätzlich, an denen niemand privat Auto fährt und keine/r Ressourcen verschwendet: je einen für die vier Elemente und einen für den Klimawandel, 

auf dass wir das Ruder gemeinsam selbstverantwortlich noch herumreissen, und unsere Nachkommen eine lebenswerte Welt vorfinden mögen! 

 

Möge das als freundliche Aufforderung und zugleich eindringliche Bitte zur Kenntnis genommen werden: die inzwischen global zunehmend gefährlichen Drohungen überlasse ich der Natur selbst.

 

Sachdienliche Hinweise: 

 

Datensatz des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Offenbach für die Mitteltemperatur in Deutschland in den Jahren 1881 bis 2017.

 

 

Die Grafik visualisiert die Durchschnittstemperatur für Deutschland zwischen 1881 und 2017; jeder Streifen steht für ein Jahr, Basis ist der Datensatz des DWD; Grafik: Ed Hawkins / www.klimafakten.de 

 

Prof. Dr. Harald Lesch: „Mit Naturgesetzen kann man nicht verhandeln.“

https://youtu.be/12AXaI5ucEA 

 

Harald Lesch an der TH Köln 2019, Vortrag Zeitalter des Kapitalozän

https://youtu.be/BlXgHcd7tok 

 

Harald Lesch beim Diözesanempfang 2019

https://youtu.be/_ccCrhWhkTQ 

 

Webbase (deutsche Variante von Science Daily, Klaus Tschira Stiftung) zur unmittelbaren Veröffentlichung wissenschaftlicher Inhalte 

https://www.scinexx.de/diaschauen/klimawandel-in-deutschland/ 

 

 

https://www.klimafakten.de/meldung/gute-grafiken-zum-klimawandel-die-anleitung