In den Küssen welche Lüge!
Welche Wonne in dem Schein!
Ach, wie süß ist das Betrügen,
Süßer das Betrogensein!
Liebchen, wie du dich auch wehrest,
Weiß ich doch, was du erlaubst:
Glauben will ich, was du schwörest,
Schwören will ich, was du glaubst.

Heinrich Heine

 

 

... also, wenn schon „ich“ zu lieben imstande bin / war / immer wieder wäre / wollte und AllEs dazu zu tun imstande bin und dennoch, da ich Mensch bin, lüge, und wenn „Du“ - wer immer - mich liebst und, da Du genauso Mensch/In bist, und in all Deinen Formen des Erdendaseins halt auch lügst, weil sich immer wieder irgendwann irgend ein Äh-Uh-Ah-Fehler“chen“ irgendwie in und mit Dir einschleichen, all so "er/sie/es“ sich geben" wird: ...

wollten wir uns nicht dennoch einfach nur küssen
und halt sein lassen, was ist?

Ist das etwa „feige“?

Friedrich Wilhelm Nietzsche:
Ich liebe diese Art Feigheit gegen die eigene Tat nicht; man soll sich selbst nicht im Stich lassen, unter dem Ansturz unerwarteter Schande und Bedrängnis.

Liebe darf sich Schöpfung schon erlauben über alle subjektär subjektive Urteile hinweg. Oder (als Schöpferin - aber - schon überhaupt) nicht??

Bitte, wer bedingt Begrenzte/r von uns (und von irgendwoher anders) möchte Liebe so oder "irgendwelchermaßen" "be"-"ur"-"teilen" können dürfen?

Na, dann "kann" ´mal:...
auf geht´s:...
Na?
- oder ´was - na? Waddenn ??

Beatrix, Carmen, Eszter, Helga, MariaNikla, Sylvia
Ihr seid zeitlebens „meine“ LIEBSTEN - FRAUinnEN & „MENSCHINNEN“.

Zeitlebens, seit der Zeit, in der ich geboren und aufgewachsen bin behütet von meinen lieben Eltern und danach mich selbst bestimmt haben zu dürfen, zeitlebens war mir damals maturiert habend in die "68"er hineingeboren sein zu dürfen ein RIESENGLÜCK. Tasächlich. Was war das doch für eine für alle, alle, alle möglichen Formen des menschlichen Zusammenlebens friedvoll offenherzig gewogene Zeit. Ich bedaure es sehr, dass sich in Relation zur Menschheitsentwickl-e-ung so wenige Jahre nach dem II. WK, da es in meiner frühen Kindheit schon hieß "Nie wieder Krieg", dieses Phantom über Gier, Neid, Habsucht, Eifersucht, ... und schließlich Hass - schlicht Unachtsamkeit, in so kurzer Zeit wieder zu erheben droht angesichts dieser unvergesslich liebenswerten menschenwürdigen Erfahrungen und Erkenntnissen, die wir, scheint es, nicht befriedend genug an unsere Kinder und Jugend weiter zu geben imstande waren und sind. Leider. Ich fühle mich diesbezüglich mitschuldig.

Zu erheben droht, weil trotz "offizieller Erachtung" der Menschenrechte diese in einem Namen von "Wirtschafts- und Konzernwachstum" wider Gefühl der Verantwortlichen ALLÜBERALL IN EUROPA, den USA, Russland und China HEUTZUTAGE blind gegen die Realität des Klimawandels, die Realität von politisch bewusst erzeugter Armut in unsereren reichen europäischen Völkern und bewusst erzeugter Angst gegen fremde Völker und Kulturen ein Klima "endlich" scheint´s erfolgreich erzeugt wird, welches neue Formen von Rassenhass und auf Dauer manifeste Konflikte provozieren wird. Ja, leider, so sehe ich es. Wölfe im Schafspelz hat es immer gegeben, meine Wenigkeit jedenfalls IST gebildet genug, diese zu erkennen: sie sind diejenigen, die jenen, die weltweit längst hungernd und ausgelutscht nach Bildung dürsten, Ihnen jedoch unter dem Deckmantel "Wirtschaftsflüchtlinge" und "Zuwanderungsattraktivität" edin menschenwürdiges Leben in genau jenen Ländern verwehrt wird, die sie seit der Geschichte der Kolonialisation, welche zumindest mit Columbus begann, "ge"nützt - vielmehr "ausgenützt" und "-gesogen" haben. Und da kommt die Geschichte rechtens zurück. Hubert Hubsiund Vötterschau owa.

Hier werden bewusst Menschen gegen Menschen ausgespielt wohlwissend aus der Geschichte, dass alle Menschen gleich sind - Inländer, Ausländer, Arme, Reiche und Reiche gegen Arme bewusst programmatisch ausgespielt - gegeneinander - die Ärmesten gegen die Ärmesten, Reiche gegen Reiche usw. ... völlig egal de facto woher sie kommen und welche Bildungschancen und welche Formen von Begeisterung dazu ihnen gewährt werden, für politische Ziele vordergründigen Wirtschaftswachstums.

Dabei spielen derzeit Wirtschaftswachstum und Wissenschaft, wo diese/s pekuniärem Wirtschaftswachstum dient und auch "Kunst", wo sie jenem Wirtschaftswachstum dient, eine bedeutende Rolle. Überhaupt scheint Kunst, wo sie og. künftig in die österreichische Verfassung zu "bezielen" sich entsagt, künftig eine "abnorme Rolle" zu spielen - etwa in die vor den 68er Jahren eingestuft und (wenigstens) verdrängt zu werden.

https://derstandard.at/2000076…/Volle-Kraft-zurueck-vor-1968

Ecce homo.
Ecce tempora et mores.
Ecce sapiens.

Wie sehr jedenfalls waren wir damals glücklich, 67 - 72 - niemals hätten wir uns damals gedacht, dass so eine freche, rigide und perfide Art von gesellschaftlich poilitischer Dummheit und potentieller konservativ Angst schürender Diktatur ausgerechnet in Österreich jemals erneut möglich gewesen wäre.

Yes, they can - auf Grund der seit vielen Jahren ZU ANGST GESCHÜRTEN WÄHLERINNEN-STIMMEN - go back to - hoffentlich NICHT "to" Auflösung des Parlaments alá 1934: dann Amen, baby.

Aber WENN: DANN sicher nicht ohne meinen und unser ALLER in die Verwirrung hinein klar definierten und geduldigen, friedfertigen Widerstand, FreundInnen.

We shall overcome. Und das wird nicht anders sein als in meiner Jugend über unsere Eltern und Großeltern, ganz sicher. Ihr Jungen: lasst ´mal Eure Jungen groß werden:
we shall overcome.
Peace Now &
- wenigstens - genauso "amen, baby".
Punkt .